Uff. Also ist der Plan tatsächlich, die Energiekrise auf die denkbar unsozialste Weise lösen zu wollen (anstatt gerade jetzt Klima-/Zivilisationskollaps durch Degrowth und drastische Energiewende abzufedern und das Problem extreme finanzielle Ungleichheit/Umverteilung anzugehen).
Diejenigen, die eh wenig Geld haben, und das ist wohl der Großteil der Bevölkerung, können gar nicht mehr Energie einsparen als sie schon längst tun. Die genug Geld haben, werden ihre Lebensweise nicht ändern (und garantiert wird niemand sie im Eigenheim auf Heizverhalten kontrollieren) und die Wirtschaft bleibt auch unangetastet, weil "Wachstum".
Und diejenigen mit den einfachen Antworten (formally known as Pegida und "Querdenker") stehen schon geifernd in den Startlöchern, die Masse aufzuwiegeln :/

deutschlandfunk.de/bundesnetza

@IsabelleV
Nun, der Appell zum Energiesparen sollte differenziert vorgetragen werden. In der EU hat das reichste 1% der Bevölkerung das meiste Sparpotential ... Die untersten 50% leben ohnehin finanzbedingt auf schmalen Fuß..
Das kann an der Grafik "average carbon footprint" für die EU abgelesen werden.
Letztlich müssen alle ihren Beitrag leisten, aber die Energieverschwender am meisten.

Graphics via @StayGrounded_net
mastodon.social/@StayGrounded_

Sign in to participate in the conversation
Climate Justice Social

Welcome to this official Fediverse instance for climate justice activists.

There is also: climatejustice.global for climatejustice groups climatejustice.photos for picture-posts