Ist zehn Milliarden Billionen viel?

Manche sagen: "NEIN! Das sind doch bloß 400ppm."

Stimmt.
Nahe dem Erdboden enthält ein Kubikmeter Luft rund zehn Milliarden Billionen CO2-Moleküle. Bei insgesamt rund 25 Billionen Billionen Luftmolekülen pro Kubikmeter entspricht das einer Konzentration von 400ppm [1]. In 10km Höhe sinken die Molekülzahlen auf etwa ein Viertel [2]. Die Konzentrationsverhältnisse (400ppm) bleiben wegen der Durchmischung der Atmosphärengase bis in eine Höhe von etwa 100km konstant [3].

"Wie sollen die 400ppm das Klima beeinflussen?"
So:
climatejustice.social/@NichtVi

"Aber wie holt man bei dieser geringen Konzentration CO2-Moleküle aus der Luft, wenn 400ppm zuviel ist?"
Das kann jede Pflanze [4].

[1] de.wikipedia.org/wiki/Loschmid
[2] de.wikipedia.org/wiki/Datei:In
[3] lubw.baden-wuerttemberg.de/luf
[4] sfv.de/einstieg-in-die-co2-rue

Treibhauseffekt und Klimawandel

Kurze Erklärung, weshalb die Menge der Treibhausgase in der Atmosphäre bedeutsam ist:

Die Sonne scheint ständig auf die Erde (und die anderen Planeten im Sonnensystem). Wenn die vom Boden aufgenommene Wärmeenergie nicht abgeführt werden könnte, würde sich die Erde ständig weiter erwärmen.

Jedes Flächenstück der Erde sendet eine Wärmestrahlung [1] entsprechend seiner Temperatur aus - Wärmestrahlung wirkt abkühlend.

Treibhausgase in der Atmosphäre behindern die freie Abstrahlung in den Weltraum. Das ist der atmosphärische Treibhauseffekt.

Häufig wird in schematischen Darstellungen angedeutet, daß Infrarotstrahlung an einer Schicht irgendwo in der Atmosphäre reflektiert würde. Das ist nicht richtig. Die GESAMTE Atmosphäre ist am Treibhauseffekt beteiligt.

Der Klimawandel, über den wir heute reden, ist ein verstärkter Treibhauseffekt. Im Grunde geht es dabei nicht um die Frage, wie stark die Erde ZUSÄTZLICH ERWÄRMT wird. Es geht darum, wie sehr die zusätzlichen Treibhausgase die ABKÜHLUNG der Erde VERMINDERN. Das kommt letztlich aufs Gleiche heraus.

[1] de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4r

Weiteres dazu im Post vom 31. Dez. 2021
climatejustice.social/@NichtVi

Stichwort „Klimaneutralität“

Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nur beendet wird, könnte bestenfalls der bestehende Zustand fixiert werden. Damit wäre, um ein Beispiel zu nennen, das weitere Abtauen und Abbrechen des Thwaites-Gletschers [1] in der Westantarktis nicht mehr aufzuhalten.

Ein aktives Entziehen von Kohlendioxid aus der Atmosphäre im großen Maßstab (hunderte Gigatonnen) ist erforderlich, um zu einem erträglicheren Klima zurückzukehren.
Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) [2] hat sich mit dem Thema „Warum brauchen wir CO2-Rückholungen?“ [3] befaßt.

Alles zu diesem Thema und noch mehr steht im letzten SFV-Solarbrief des Jahres 2021 [4].

[1] de.wikipedia.org/wiki/Thwaites
[2] sfv.de/
[3] sfv.de/einstieg-in-die-co2-rue
[4] sfv.de/publikationen/solarbrie

Immer wieder wird die Atomkraft-Renaissance beschworen. Und wieso?

Der französische Präsident Macron hat's verraten [1]: „Sans nucléaire civil, pas de nucléaire militaire.“ („Ohne zivile Atomkraft keine militärische Atomkraft.“)

[1] elysee.fr/emmanuel-macron/2020

In der Komfortzone der Erde erzählen viele, auch Wissenschaftler, ihren Mitmenschen immer noch:
- Der menschengemachte Anteil am Klimawandel ist klein.
- Der Mensch hat gar keinen Anteil am Klimawandel.
- Es gibt überhaupt keinen atmosphärischen Treibhauseffekt.

Mit der Bereitschaft zum Mitdenken und mit ein paar Hinweisen kann man lernen, solchen Behauptungen zu begegnen: "Fakten zum Klimawandel" [1].

Manche sehen die Ursache des atmosphärischen Treibhauseffekts in der Schwerkraft der Erde.
Das Gegenargument: [2].

Es bleibt dabei:
Moleküle mit einem Dipolmoment [3] verursachen den natürlichen Treibhauseffekt und den menschengemachten Anteil am Klimawandel. Neben dem Kohlendioxid sind weitere Treibhausgase beteiligt: "WMO BULLETIN 17" [4].

Die Rolle hoch fliegender Flugzeuge wird völlig unterschätzt. Für Klimaneutralität reicht es nicht, "CO2-frei" zu fliegen. Wirklich "klimaneutrales" Fliegen geht nur "CO2-frei und wasserdampffrei".
DLR-Studie dazu: [5].
Was spricht eigentlich gegen langsameres Fliegen? [6]

[1] energieverbraucher.de/de/klima
[2] klima-fakten.net/#comment-5297
[3] de.wikipedia.org/wiki/Dipolmom
[4] library.wmo.int/doc_num.php?ex
[5] dlr.de/pa/desktopdefault.aspx/
[6] heise.de/tp/news/Luftfahrt-und

Climate Justice Social

This is an official mastodon instance for activists of the global climate justice and social justice movement.